• Geschätztes Vermögen von Cristiano Ronaldo: 210 Millionen Euro
  • Gehalt von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid: 23,5 Millionen Euro netto (46 Mio. brutto) / Jahr
  • Einkommen im Jahr 2016: Rund 100 Millionen Euro
  • Geburtsdatum: 5. Februar 1985
  • Geboren in: Funchal, Portugal
  • Familienstand: single
  • Beruf: Fußballprofi, Werbestar
  • Voller Name: Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro
  • Spitzname: CR7
  • Kinder: 1 (Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro Jr.)
  • Größe: 1,86 m
  • Gewicht: 84 kg

Cristiano Ronaldo gilt als einer der besten und torgefährlichsten Fußballer der Welt und sorgt mit seinem Engagement bei Real Madrid und seinen zahlreichen Werbeverträgen mit großen Labels für ein beträchtliches Einkommen. Sein Vermögen wird auf 210 Millionen Euro geschätzt. Er ist damit der reichste aktive Fußballer, knapp vor Lionel Messi. Nur David Beckham konnte als ex Fußballprofi mehr Vermögen aufbauen. Ronaldo verdient alleine mit seinem noch bis 2021 laufenden Vertrag bei den „königlichen“ ca. 23,5 Millionen EUR pro Jahr – Netto wohl gemerkt. Lukrative Werbeverträge bringen ihm weitere Millionen auf sein Konto. Auf Madeira hat Ronaldo 2013 sein eigenes Museum eröffnet.

Cristiano Ronaldo wurde am 5. Februar 1985 in Funchal, auf Madeira (Portugiesische Insel) geboren und entdecke bereits mit einem Alter von 3 Jahren seine Leidenschaft für den runden Ball. 1997 absolvierte er ein Probetraining bei Sporting Lissabon und überzeugte durch seine Leistung. Bei Sporting Lissabon durchlief Ronaldo die gesamten Jugendstationen, um 2002 erstmals in der A-Mannschaft zu debütieren.

Wechsel nach England zu Manchester United

Christiano Ronaldo VermögenIm Jahr 2003 wurde Sir Alex Ferguson (ehemaliger Trainer von Manchester United) bei einem Freundschaftsspiel gegen Sporting Lissabon auf Cristiano Ronaldo aufmerksam und verpflichtete diesen als ersten Portugiesen in der Vereinsgeschichte für umgerechnet 17,5 Millionen Euro. Der Trainer war so sehr von seiner Neuverpflichtung überzeugt, dass er ihm umgehend die besondere Rückennummer 7 überreichte. Die Nummer 7 trugen zuvor nur Vereinslegenden wie Best, Robson, Cantona oder Backham. Der Spitzname CR7 war geboren. (Cristiano Ronaldo 7)

Ronaldo gewann mit Manchester United drei mal die Englische Meisterschaft (2007, 2008, 2009), ein mal den englischen Pokal (2004), zwei mal den Ligapokal (2006, 2009), zwei mal den Supercup (2007, 2008) und einmal die Champions League (2008) mit abschließendem Sieg in der FIFA Klub Weltmeisterschaft. Die Saison 2008 bescherte ihm ausserdem die wichtige Auszeichnung Weltfußballer des Jahres und damit die begehrte Trophäe „Ballon d’Or“. Der Publikumsliebling CR7 verdiente bei ManU umgerechnet 7,5 Millionen EUR im Jahr, doch das sollte nur eine kleine Summe bleiben…

Wechsel nach Spanien zu Real Madrid als damals teuerster Fußballer aller Zeiten

Christiano Ronaldo Verdienst bei Real MadridDer Transfer von Manchester United zu Real Madrid wurde 2009 mit einer Ablösesumme von 93,9 Millionen Euro zum teuersten in der Geschichte des Fußballs. Erst im Jahr 2013 konnte Gareth Bale, welcher als Teamkollege von CR7 spielt einen höheren Wert (100 Mio.) erzielen. Als aktuell teuersten Transfer spricht man allerdings von Neymar Jr. beim FC Barcelona (über 150 Mio.). Im Jahr 2011 holte Ronaldo seinen ersten Titel mit Real Madrid als Pokalsieger. 2012 wurde er spanischer Meister und Supercup Sieger.

Der Vertrag mit Real Madrid wurde vorzeitig über 2015 hinaus bis 1018 verlängert und bescherte Ronaldo einen Verdienst von zunächst 15 Mio. dann 20 Mio. und aktuell aufgrund einer erneuten vorzeitigen Vertragsverlängerung im Jahr 2016 ganze 23 Millionen Euro pro Saison. Er ist damit der bestbezahlteste Fußballer der Welt und verdient damit mehr als Spieler wie Lionel Messi, Zlatan Ibrahimovic oder Wayne Rooney

Europameister 2016 mit Portugal

Im Euro 2016 Märchen in Paris konnte sich CR7 endgültig die Krone auf den Kopf. Er konnte sich seinen langjährigen Traum, Europameister mit Portugal zu werden, endlich erfüllen. Obwohl er im Finale verletzungsbedingt bereits in der 1. Halbzeit vorzeitig vom Rasen musste, konnte sein Team das entscheidende Finaltor gegen Frankreich schießen. Ein brisanter Zwischenfall ergab sich ebenfalls bei der EM 2016. Auch wenn es Ronaldo ohnehin gewohnt ist, viele Fans zu haben, war dieser fast etwas zu aufdringlich. Beim Spiel Österreich gegen Portugal in der Gruppenphase rannte ein Flitzer aufs Spielfeld, um ein Foto mit seinem Superstar CR 7 zu ergattern. Lässig wie er ist, ließ der Profi Fußballer das Foto sogar zu, anschließend wurde der Flitzer von den Securities abgeführt.

Weltfußballer 2008, 2013, 2014 und 2016

Das Jahr 2013 sollte wieder ein ganz besonderes für Cristiano Ronaldo werden. Mit 69 Toren im Jahr 2013 sicherte er sich den begehrten Ballon d’Or nach 2008 zum zweiten mal und setzte sich dabei gegen seine Konkurrenten Franck Ribery und Lionel Messi durch. Der sichtlich gerührte CR7 veröffentlichte nach der Verleihung folgenden Tweet. Auch 2014 konnte er sich gegen seine Konkurrenten Lionel Messi und Manuel Neuer durchsetzten und wurde erneut zum FIFA Weltfußballer gewählt. 2015 hatte Messi wieder die Nase vorne, bevor Ronaldo sich 2016 erneut den Ballon d’Or sichern konnte.

Die Fakten zu seiner bislang besten Saison 2013 als Video:

Diese Autos kaufte sich Cristiano Ronaldo

Der Superstar besitzt eine beachtliche Autosammlung, welche er ständig erweitert. Folgende Sport- und Luxuskarossen darf er sein Eigen nennen:

  • Bentley Continental GT Speed
  • Ferrari 599 GTB Fiorano
  • Ferrari 599 GTO
  • Ferrari F430
  • Audi R8
  • Audi Q7
  • Audi RS6
  • Maserati GranTurismo
  • Porsche Cayenne Turbo
  • Porsche 911 Carrera S Cabriolet
  • McLaren MP4
  • Mercedes-Benz C220 CDI
  • Mercedes-Benz C-Class Sports Coupé
  • Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport
  • Koenigsegg CCX
  • Aston Martin DB9
  • Lamborghini Aventador LP 700-4
  • Rolls Royce Phantom Drophead Coupe
  • BMW M6

The animal arrive👍🔝

A photo posted by Cristiano Ronaldo (@cristiano) on

Die Steueraffäre von Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo und die SteueraffäreDer Superstar sagte mal „es ist egal, ob du gut oder schlecht spielst, das Wichtigste ist, zu gewinnen„. Dies dürfte nicht nur das Motto beim Fußballspielen sein. Football Leaks gab brisante Daten heraus, unter anderem wurde auch CR7 aufgedeckt. Im Jahr 2014 hat der Profi 63,5 Millionen Euro kassiert und diese nicht versteuert. Dies war sogar legal, Cristiano Ronaldo hat es geschickt angestellt. Profis müssen ihre Gehälter zum Spitzensatz versteuern, in Europa beträgt dieser um die 50 Prozent. Der Trick dabei ist nun, diese Regelung zu umgehen.

Die Werberechte kann man auf eine Firma übertragen, diese Firma kassiert dann die Werbeeinnahmen ab. Firmen versteuern aber zu einem niedrigeren Prozentsatz, sie müssen nur die Körperschaftssteuer abführen. So kann man die Steuern optimieren. Ähnlich wird es auch mit den Fußballvereinen abgemacht. Real Madrid zum Beispiel kauft die Bildrechte Ronaldo ab und zahlt ihm dafür ein Fixgehalt. Dieses wird wiederum mit dem Steuersatz für Firmen versteuert. Durch die Briefkastenfirma in der Karibik konnte CR7 viel Geld am Fiskus vorbei mogeln. Ingesamt wird von mehr als 70 Millionen Euro gesprochen. Ronaldos Vertragspartner war dabei die Firma Tollin Associates Ltd.

Ein schönes Zuckerl gab es auch vom spanischen Fiskus. Während die spanischen Fußballkollegen ihr Gehalt mit einem Steuersatz von mehr als 50% versteuern mussten, waren es für Cristiano Ronaldo nur knapp 25%. Wer zehn Jahre vorher nicht in Spanien gelebt hatte, durfte dortige Inlandseinnahmen mit dem niedrigen Steuersatz versteuern. So konnte sich CR7 gut ein Viertel an Steuern sparen. Zudem musste in Spanien nur das Geld versteuert werden, das dort auch verdient wurde. Werbeeinnahmen aus dem Ausland interessierten den spanischen Fiskus nicht. 2014 verkaufte der Kicker seine Bildrechte für die Zukunft. Für die Jahre 2015 bis 2020 kauften zwei Briefkastenfirmen auf den British Virgin Islands seine Bildrechte für eine stolze Summe von 75 Millionen Euro. Dadurch hat Ronaldo auch schon zukünftig Steuern eingespart. Die Steuerbehörden haben die Steuererklärungen von Ronaldo bis zum Jahr 2013 geprüft und nichts beanstandet. Der Sportler hat wohl Glück gehabt, oder es einfach sehr geschickt angestellt.

Die Einnahmen von CR7 aus Werbeverträgen

Über eine Briefkastenfirma in der Karibik hat der Star viele Millionen Euro an Werbegeldern abkassiert. Dies hat natürlich auch nochmal Steuern gespart. Cristiano Ronaldo bekam aus der Werbung für Toyota 1,9 Millionen Euro. 2013 durfte der Autohersteller mit den Bildern von Ronaldo 13 Monate lang werben, jedoch nur im Nahen Osten und in Algerien, Marokko sowie Afghanistan. Weltweite Werbung hätte natürlich mehr gekostet, deshalb war sie auf gewisse Länder begrenzt. Auch in China wurde mit Ronaldo geworben, Honda hatte einen Vertrag mit ihm zur selben Zeit. CR7 kassierte dafür 2 Millionen Euro, die Laufzeit war auf ein Jahr beschränkt.

Ein Weltfußballer wie Ronaldo ist natürlich auch für Hersteller interessant. Dadurch ergeben sich viele Einnahmen aus Werbeverträgen. Werbestar war er schon für Nike, Armani, Clear, TAG Heuer und viele mehr. Nike bringt immer wieder neue Fußballschuhe heraus mit dem Logo CR7. Cristiano kassiert dabei 5 Prozent beim Verkauf der Schuhe. Zudem zahlt die Sportfirma noch ein nettes Fixgehalt von 1,6 Millionen Euro pro Jahr. Der Nahrungsmittelriese aus Amerika, Herbalife, bezahlt Ronaldo für einen Werbevertrag über fünf Jahre 15,1 Millionen Euro. Solche Werbeeinnahmen lassen die Kasse von Cristiano Ronaldo klingeln.

Bildquellen:
Maxisports / Bigstock.com
Bronzestatue auf Madeira: wjarek / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.