• Geschätztes Vermögen von Jackie Chan: 320 Millionen Euro
  • Einnahmen 2015: mindestens 50 Millionen Dollar
  • Verdienst pro Film: 15- 20 Millionen Dollar
  • Geburtsdatum: 7 April 1954
  • Geboren in: Victoria Peak / Hongkong / China
  • Nationalität: China
  • Familienstand: verheiratet mit Feng-Jiao Lin (1982)
  • Beruf: Schauspieler, Produzent, Komiker, Drehbuchautor, Sänger, Stuntman
  • Voller Name: Chan Kong-Sang
  • Kinder: zwei (Sohn: Jaycee Chan), uneheliche Tochter (Etta Ng Chok Lam)
  • Größe: 1,74 m

Das Vermögen von Jackie ChanJackie Chan boxte sich sprichwörtlich durch eine raue Kindheit. Bereits mit 8 Jahren debütierte er als Schauspieler. In den 1970er Jahren entwickelte er sich zum Star des asiatischen Kampfsportfilms. Mit Filmen wie „Rumble in the Bronx“ und „Rush Hour“ eroberte er in den 90ern auch den internationalen Markt. Chans Markenzeichen: atemberaubende Kämpfe und Stunts, garniert mit einer Portion Humor.

Trotz des Erfolgs hat er nie seine bescheidene Herkunft vergessen und hilft heute mit seiner eigenen Charity Organisiation anderen. Mit einem geschätzten Vermögen von etwa 3250 Millionen Euro kann sich der Superstar das auch leisten. Das Forbes-Magazin kürte ihn dafür zu einem der 10 großzügigsten Prominenten der Welt.

Das Vermögen von Superstar Jackie Chan

China Celebrity List 2015

Auf der aktuellen „Celebrity List“ der chinesischen Forbes-Ausgabe nimmt Jackie Chan einen respektablen 4. Platz ein. Die Liste vereint Persönlichkeiten aus Film, Sport, Musik und Medien in China und berücksichtigt dabei das Einkommen des Vorjahres. Hier konnte Chan 96 Millionen Yuan — mehr als 15 Millionen Dollar — für sich verbuchen.

Nach dem Tod

Noble Geste: Nach seinem Tod wird der Schauspieler sein gesamtes Vermögen der „Jackie Chan Charitable Foundation“, einer wohltätigen Organisation, hinterlassen. Sein Sohn Jaycee Chan soll dabei völlig leer ausgehen. Jackie sagte dabei 2012 folgendes: „Wenn mein Sohn seinen luxuriösen Lebensstil weiterführen will, muss er sich selbst etwas aufbauen.“ Das kündigten auch schon andere superreiche wie Warren Buffet oder Bill Gates an.

Umsatzstärkster Schauspieler

Einen Hinweis auf die Quellen seines Einkommens zeigt ebenfalls eine Forbes-Liste von 2010. Mit der Hauptrolle in der Neuverfilmung von „Karate Kid“ bugsierte sich Chan auf Platz 11 der Liste der umsatzstärksten Schauspieler. In Zahlen ausgedrückt belief sich der Erfolg des Martial Art-Streifens, mit Will Smith’s Sohn Jaden Smith auf Kasseneinnahmen von 359 Millionen Dollar.

Der Werdegang und die harte Schule der Peking Oper

Jackie Chan erblickte am 7. April 1954 in Hongkong als Chan Kong-Sang das Licht der Welt. Seine Eltern Charles und Li-Li Chan hatten sich auf der Flucht vor dem Chinesischen Bürgerkrieg in der britischen Kolonie angesiedelt. Obwohl die Eltern beim französischen Konsulat beschäftigt waren und die Familie im noblen Vorort Victoria Peak wohnte, wuchs Jackie in einfachen Verhältnissen auf.

Im Alter von 7 Jahren trat er in die China Drama Academy ein. Diese renommierte Ausbildungsstätte lehrte die Darstellungsformen der Peking-Oper und gilt als Geburtsstätte namhafter chinesischer Schauspieler. Hier freundete sich der Junge mit Sammo Hung und Yuen Biao an: Mit beiden trat er später auch gemeinsam in Filmen auf. Auf dem Stundenplan standen vor allem künstlerische Darstellungen wie Tanz, Gesang, Kampfkunst und Akrobatik; der Unterricht dauerte vom Morgengrauen bis in die Nacht. Noch während der Schulzeit, die für Jackie Chan mit 17 Jahren endete, erhielt er 1962 seine erste Rolle in „Big and Little Wong Tin Bar“.

Sie nannten ihn Knochenbrecher

Nach der Schule versuchte Jackie Chan im Filmgewerbe von Hongkong Fuß zu fassen. Erste Sporen verdiente er sich als Stuntman, unter anderem in Bruce Lee-Klassikern wie „Fist of Fury“ oder „Enter the Dragon“. Nachdem er sich auch als Hauptdarsteller einen Namen gemacht hatte, erfolgte 1978 mit „Die Schlange im Schatten des Adlers“ der filmische Durchbruch. Allein in diesem Jahr war er in insgesamt 6 Produktionen zu sehen, darunter so legendäre Streifen wie „Meister aller Klassen“ oder „Sie nannten ihn Knochenbrecher“.

Von Hongkong nach Los Angeles

Chris Tucker, Jackie Chan und Jaden SmithEin erster Schritt, auch in der westlichen Welt zu reüssieren, war 1981 die Rolle in „Auf dem Highway ist die Hölle los“. Neben Roger Moore, Dean Martin, Burt Reynolds und Sammy Davis Jr. trat Chan in der Actionkomödie in einer Nebenrolle auf. 1985 folgte die vielbeachtete und kommerziell erfolgreiche „Police Story“. Weitere Achtungserfolge erzielte er mit „Rumble in the Bronx“ (1994) und „Rush Hour“ (1998). Im letzteren kämpft und witzelt sich der Chinese als Chief Inspector Lee an der Seite von Chris Tucker durch Los Angeles.

Jackie Chan ist bis heute als Schauspieler sowohl in internationalen wie nationalen Produktionen beschäftigt. Daneben betätigt er sich als Drehbuchautor, Filmproduzent, Regisseur und Sänger. Legendär ist die Liste seiner beim Dreh erlittenen Verletzungen. Vom Kopf bis zum Fuß trägt jeder Körperteil die Spuren seiner filmischen Laufbahn.

Markenbotschafter

Neben allen erbrachten Leistungen profitiert der Tausendsassa aus Hongkong bis zu einem gewissen Grad auch von seinem „Exoten-Bonus“. Wann immer es gilt, asiatisch angehauchte Produkte zu vermarkten, ist Chan ein gern gesehener Partner. Häufig mit von der Partie: das chinesische Symbol für Macht und Stärke — der Drache.

Luxusuhren

Der Schweizer Luxusuhren-Hersteller Richard Mille hat bereits wiederholt mit Chan zusammengearbeitet. Dabei herausgekommen sind jeweils extravagante, limitierte Chronometer, — die freilich ihren Preis haben. Das jüngste Modell RM 57-01 „Phoenix and Dragon“ wird in einer Auflage von lediglich 15 Stück gefertigt und kostet rund 500.000 Dollar. Als skulpturale Elemente zieren ein sich gegenüberstehender Drache und ein Phönix das Schmuckstück aus 18-karätigem Weiß- bzw. Rotgold.

Privat-Jet

Als gefragte Persönlichkeit ist Jackie Chan weltweit unterwegs. Was liegt also näher, als Markenbotschafter des brasilianischen Flugzeugbauers Embraer aufzutreten? Als erste Amtshandlung durfte er dafür seinen eigenen Privat-Jet in Empfang nehmen. Zwei ineinander verschlungene Drachen überziehen den Rumpf des Modells Embraer Legacy 650, gut sichtbar prangt Chans Name auf dem Seitenleitwerk. Im Inneren gibt es 3 separate Kabinen zum Arbeiten, Entspannen und Ausruhen. Der Jet soll 30 Millionen Dollar wert sein.

Einige Filmgagen von Jackie Chan

Das verdiente der Martial Arts Superstar in einigen seinen Filmen:

2007 – Rush Hour III – 15.000.000 Dollar + 15% Beteiligungen

2004 – In 80 Tagen um die Welt – 20.000.000 Dollar

2001 – Rush Hour II – 15.000.000 Dollar + Beteiligungen

2000 – Shanghai Noon – 5.000.000 Dollar

1995 – Rumble in the Bronx – 4.000.000 Dollar

Bildquellen:
s_bukley / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.