• Geschätztes Vermögen von 50 Cent: 15 Millionen Euro
  • Ehemaliges Vermögen: 237 Millionen Euro
  • Einkommen von 50 Cent im Jahr 2016: ca. 10 Millionen Euro
  • Geburtsdatum: 6.Juli 1975
  • Geboren in: Queens / New York / USA
  • Voller Name: Curtis James Jackson III
  • Familienstand: single
  • Beruf: Rapper, Unternehmer, Schauspieler
  • Nationalität: USA
  • Kinder: zwei (Marquise Jackson, Sire Jackson)
  • Größe: 1,83 m

50 Cent VermögenDieser Mann weiß, wovon er rappt. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, die Mutter wurde ermordet, da war er acht Jahre alt. Als jugendlicher Drogendealer konnte er früh ein beachtliches Strafregister vorweisen. Curtis Jackson, besser kannt als 50 Cent, ist der Prototyp des Gangsta-Rappers und reimt aus erster Hand. Ebenso ist er ein Paradebeispiel dafür, wie sich selbst so ein Image noch erfolgreich vermarkten lässt.

Aber er ist auch ein geschickter Unternehmer und investierte in einige gewinnbringende Firmen. Alle Betätigungsfelder zusammenaddiert, verfügte 50 Cent über ein Vermögen von 237 Millionen Euro. Allein 100 Millionen Dollar resultierten aus der Kooperation mit Glacéau und anschließendem Verkauf an Coca Cola. Damit belegt der Künstler aktuell auf der Liste der reichsten Rapper den sechsten Platz hinter Dr. Dre, Diddy, Jay-Z, Master P. und Russel Simmons. Bei den deutschen Rappern führt Bushido die Liste an.

50 Cent Pleite wegen der Veröffentlichung eines Sex Videos?

In Amerika hat 50 Cent Privatinsolvenz angemeldet. Kurz nachdem er zu einer Strafzahlung von 5 Millionen Dollar wegen Veröffentlichung eines Sex Videos von Lavonia Leviston verurteilt wurde. Wir denken, dass der Rapper sein Vermögen ganz klug auf die Seite geschaufelt hat und der Zahlung der 5 Millionen entgehen möchte. Anfang des Jahres noch ein Vermögen von 110 Millionen Euro so auszulegen, als hätte man nur mehr 15 Millionen an Besitztümern (Autos, Immobilien, etc) ist für uns etwas zu weit hergeholt. Wir werden aber weiterhin berichten. Ein Instagram Post mit 100 Dollar einer Menge 100$ Scheinchen bekräftigt unsere Vermutung, dass hier etwas nicht ganz stimmen kann.

Schwierige Kindheit

Als Curtis James Jackson III wurde der spätere 50 Cent am 6.7.1975 im New Yorker Stadtteil Queens geboren. Nachdem seine Mutter während eines Einbruchs ermordet worden war, wuchs Jackson bei den Großeltern auf. Schon im Alter von 12 Jahren startete er eine Laufbahn als Drogendealer, diverse Gefängnisaufenthalte waren die Quittung. Seinen Künstlernamen 50 Cent verdankt Jackson ebenfalls dem kriminellen Milieu. Der Musiker wählte den Namen in Anlehnung an Kelvin Martin. Martin war in den 1980ern ein bekannter Krimineller in Brooklyn und unter dem Spitznamen 50 Cent berüchtigt.

Erste Erfahrungen als Rapper

Mitte der 1990er Jahre begann 50 Cent zu rappen, 1996 wurde er von Jam Master Jay von Run DMC unter die Fittiche genommen. Jay vermittelte dem angehenden Rapper grundlegende musikalische Kenntnisse und nahm ihn bei seinem Label Jam Master Jay Records unter Vertrag. Im Jahr 2000 sollte 50 Cents erstes Album „Power of the Dollar“ bei Columbia Records erscheinen. Tatsächlich kam es nie zu dieser Veröffentlichung, stattdessen kursierten die Aufnahmen jahrelang als Bootleg. Im Vorfeld des Release war der Musiker während einer Schießerei verletzt worden, woraufhin Columbia den Plattenvertrag aufgelöst hatte, Grund: negative Publicity.

Der Durchbruch

Curtis Jackson"50 Cent" EinkommenDas 2002 bei einem Independent-Label veröffentlichte Album „Guess Who’s Back?“ erregte die Aufmerksamkeit des Hip-Hop Stars Eminem. Es folgte eine Einladung nach Los Angeles, wo 50 Cent auch die Bekanntschaft des Produzenten Dr. Dre machte. Ergebnis des Treffens mit Eminem und Dr. Dre: ein Plattenvertrag in Höhe von 1 Millionen Dollar, außerdem war 50 Cent mit der Single „Wanksta” auf Eminems „8 Mile“-Soundtrack vertreten.

Das anschließende Album „Get Rich or Die Tryin’“ wurde am 6. Februar 2003 sowohl auf Eminems Shady Records als auch auf Dr. Dres Label Aftermath Entertainment veröffentlicht. Mit weltweit 15 Millionen verkauften Einheiten bedeutete es für 50 Cent den endgültigen Durchbruch. Es heimste in Deutschland eine Goldene Schallplatte ein, in den USA wurden die Verkaufszahlen in Höhe von über 6 Millionen mit 6 Platin-Auszeichnungen honoriert. Zwischen 2005 und 2014 erschienen 4 weitere Studioalben, doch bleibt „Get Rich or Die Tryin’“ bis dato 50 Cents größter Treffer. Neben seiner Solokarriere betreibt er mit G-Unit ein weiteres musikalisches Projekt.

50 Cent als Unternehmer

Trotz seines anfänglich negativen Images betätige sich 50 Cent früh als erfolgreicher Unternehmer. Als Teil der eigenen Vermarktung spielt die erwähnte G-Unit eine Rolle. Die Dachmarke vereint eine Bekleidungslinie für Streetwear, ein Plattenlabel sowie einen Deal mit dem Sportschuhhersteller Reebok. „Freiheit bedeutet, in die eigenen Ideen zu investieren.“ So äußerte sich 50 Cent im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Forbes. Seine diversen geschäftlichen Aktivitäten beweisen, wie sehr er den Satz verinnerlicht hat.

Reebok

2004 präsentierte Reebok mit „GXT“ und „G-Unit“ zwei Sneaker-Modelle, für die 50 Cent und seine G-Unit Pate standen. Laut New York Times machte sich der auf 5 Jahre angelegte Vertrag bereits Ende 2004 mit 20 Millionen Dollar für den Namensgeber bezahlt.

Klingeltöne

Eine Zusammenarbeit mit dem Mobil-Unternehmen Zingy brachte Klingeltöne, Mailbox-Ansagen sowie Bilder von 50 Cent auf die Handys seiner Fans. Die gesprochenen Klingeltöne – „Ay yo what’s up, yo this is the kid, 50 Cent man. Stop playin‘, you better answer!“ – wurden jeweils für 2.99 Dollar verkauft.

G-Unit Clothing Company

2003 hatte 50 Cent mit dem Designer Marc Ecko die G-Unit Clothing Company gegründet. Ende 2004 wurde der Jahresumsatz der Streetwear-Produktion auf 44 Millionen Dollar geschätzt.

Glacéau

Nachdem 50 Cent in einem Reebok-Werbespot mit einem Vitaminwasser von Glacéau aufgetreten war, wurde er von dem Getränkehersteller kontaktiert und für die Vermarktung des Trendgetränks angeworben. Ergebnis der Verhandlungen war ein neues, an 50 Cent angelehntes Wasser namens „Formula 50“. 2007 kaufte die Coca Cola Company Glacéau für 4.1 Milliarden Dollar. Der Verkauf lohnte sich auch für 50 Cent – er war mit 10 Prozent an Glacéau beteiligt.

Bildquellen:
s_bukley / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.