Wie viel verdient Wladimir Klitschko?

Wladimir Klitschko ist als der jüngere der beiden Klitschko-Brüder der zur Zeit unumstritten beste Schwergewichtsboxer der Welt, obwohl es verschiedene Verbände und damit auch verschiedene Weltmeister gibt. Er lebt in Deutschland und den USA und ist, auch aufgrund seiner Intelligenz und Eloquenz, ein äußerst populärer Sportler und auch Gesprächspartner, der im Zusammenhang mit seinem älteren Bruder Vitali Klitschko und dessen politischen Aktivitäten in dem Heimatland der Brüder mittlerweile auch als Experte für internationale Politik gilt.

Wladimir Klitschko VermögenDas Vermögen von Wladimir Klitschko wird auf etwa 55 Millionen Euro geschätzt, wobei dies bei Boxern generell schwer zu schätzen ist. Sicher ist, dass Wladimir Klitschko für einen einzelnen Kampf etwa 5-15 Millionen Euro erhält, er davon indes seine Trainer und Betreuer bezahlen und seinen gesamten Lebensunterhalt bestreiten muss.

Wladimir Klitschko und sein Bruder sind häufig in der kommerziellen Werbung aktiv („Milchschnitte“), wobei üblicherweise über die Gagen für solche Auftritte wenig bekannt ist. Dazu tritt er als Co-Kommentator bei Boxveranstaltungen auf, die im Fernsehen übertragen werden. Er hat auch schon in Filmen mitgespielt. Die Brüder haben mittlerweile einen Film über ihr eigenes Leben gedreht, in dem sie ebenfalls selbst auf der Leinwand aktiv sind.

Wann boxt Wladimir Klitschko wieder?

Ob es nach seiner letzten Niederlage im WM-Kampf gegen Anthony Joshua zu einem weiteren Kampf kommen wir bleibt abzuwarten. Viele Insider gehen bereits von einem Karriereende aus.

Wie er wurde, was er ist:

Wladimir Klitschko wurde als Sohn eines sowjetischen hohen Offiziers 1976 im heutigen Kasachstan geboren, ist indes aber ukrainischer Abstammung. Er wurde recht früh Boxer und gewann bereits als Amateur von 198 Kämpfen 192. Seine enorme Größe, Beweglichkeit und Schlagkraft führten ihn sogar zum Olympiasieg 1996: Der Weg in die Karriere als Profi stand offen.

Boxställe aus aller Welt rissen sich um die einzigartigen, im Fernsehen furchteinflößenden Riesen aus dem Osten, doch machte ein deutscher Stall das Rennen und die Brüder übersiedelten nach Hamburg, wo sie gemeinsam Karriere machten: Wann immer der eine Bruder boxt, sekundiert ihm der andere Bruder. Den Schwur, niemals gegeneinander anzutreten, haben die Brüder trotz unglaublicher Angebote eingehalten, da sie dies ihrer Mutter versprochen haben. Dennoch gilt Wladimir Klitschko heute als einer der wohlhabendsten Sportler auf der Welt, zumal seine Karriere noch nicht zu Ende ist.

Eine unglaubliche Karriere

Wladimir und Vitali Klitschko Vermögen

Wladimir Klitschko und sein Bruder Vitali

Wladimir Klitschko hat mittlerweile über 60 Kämpfe als Profi bestritten, lediglich drei davon verloren und mehr als 50 Kämpfe vorzeitig gewonnen. Er ist die unumstrittene Nummer 1 in der Königsklasse des Boxens und gilt derzeit als beinahe unbesiegbar, wobei auch er natürlich einem gewissen Alterungsprozess unterliegt.

Seine größten Erfolge sind schwer aufzuzählen. Er kam nach allen drei Niederlagen siegreich zurück und holte sich den WM-Titel erneut. Der deutsche Sympathieträger Axel Schulz konnte nichts entgegen setzen. Klitschko besiegte seinen zumindest in der Presse so dargestellten größten Rivalen David Haye aus Großbritannien ebenso souverän wie zahlreiche Ex-Weltmeister aus den USA, darunter Shannon Briggs. Sein womöglich größter Erfolg ist es, dass die heutige Fachpresse der Ansicht ist, er habe keine vernünftigen Gegner mehr: Zu groß ist die Dominanz der Klitschkos und zu wenige Gegner haben noch nicht gegen einen der beiden Brüder den Kürzeren gezogen.

Wie viel Geld hat Wladimir wirklich? So reich ist er:

Über Kampfbörsen dürfte Wladimir Klitschko mehr als € 120 Mio an Gagen eingenommen haben. Diese müssen indes versteuert werden, dazu müssen Management und Entourage vom Kämpfer selbst bezahlt werden. Über die Werbeeinkünfte sind keine Zahlen bekannt; die eingangs genannten 55 Millionen Euro dürften der Wahrheit recht nahe kommen, zumal der Athlet keinen ausschweifenden Lebensstil pflegt.

Wladimir und sein Bruder haben zahlreiche Grundstücke und Häuser in der Ukraine gekauft, über deren Wert aus naheliegenden Gründen keine sinnvollen Schätzungen vorliegen können. Ihm gehört eine Villa in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus hat er noch immer einen Vertrag über mehrere Kämpfe, welcher weitere Millionen in die Taschen des sympathischen Boxers spülen sollte. Inwieweit sein Engagement für die politische Sache seines Bruders ihn Geld kosten wird, ist eines der Geheimnisse der Klitschkos.

Welche Titel und Gürtel hielt Wladimir Klitschko als Weltmeister?

Bis Ende November hielt Wladimir Klitschko die Titel der Boxverbände IBO, IBF, WBO und WBA

Den WBC Titel, welchen der Bruder Vitali inne hielt wurde wegen seines politischen Engagements Ende 2013 zurückgelegt. Wladimir will auch diesen fünften Titel unbedingt haben, dennoch wurde er zuerst zwischen den Boxern Bermane Stiverne und Chris Arreola ausgetragen, wobei der Kanadier Bermane Stiverne in der 6. Runde durch ein K.O. siegreich aus dem Kampf ging. Weil die IBF Titelverteidigung zuletzt im Juli 2012 statt fand, musste Wladimir zuerst den Pflichtteil gegen Kubrat Pulew erfüllen, um danach gegen den WBC Titelregenten Deontay Wilder antreten zu dürfen. Der Kampf gegen Pulew fand am 15.11.2014 statt und Klitschko gewann durch einen K.O Sieg. Dazwischen wurde noch der Kampf (25.04.2015) gegen Bryant Jennings ausgetragen, von dem Klitschko ebenfalls als Sieger hervor ging. HBO hat sich die Rechte für 2 Boxkämpfe gesichert und deshalb sollte nach dem Kampf gegen Bryant Jennings noch ein weiterer Kampf in den USA statt finden. Ob es zu einem Superduell gegen Deontay Wilder kommen wird bleibt jedoch abzuwarten.

Die verlorenen Titel nach dem Kampf gegen Fury

Bevor allerdings der Kampf statt finden konnte, erklang der Gong zuerst gegen den Engländer Tyson Fury, der am 28. November 2015 Pflichtherausforderer des WBO-Verbands war. Der Kampf ging für den Ukrainer leider nicht gut aus und so verlor er alle seine Titel über 12 Runden durch eine Punktentscheidung zugunsten von Tyson Fury. Ein Rückkampf war offizieller Teil des Vertrags und wurde ursprünglich für den 9. Juli 2016 festgelegt. Aufgrund von Depressionen, Drogenkonsums und weiteren Ausreden von Fury kam es jedoch nie zu dem Kampf und letztendlich musst er die Gürtel zurücklegen.

Der WM-Kampf gegen Anthony Joshua

Der bis dato letzte Kampf von Klitschko fand am 29.April 2017 statt. Im Londoner Wembley-Stadion trat er gegen Anthony Joshua an, der als absolute K.o. Maschine gilt. Denn er gewann alle seine 18 Profikämpfe durch ein K.o. Auch gegen Wladimir konnte er seine Klasse zeigen und so schickte er den Ukrainer in der elften Runde auf die Bretter – technisches K.O.

Insgesamt haben sich 90.000 Zuschauer den Kampf live im Wembley ansehen. 10 Millionen Euro wurden alleine durch die verkauften Tickets erlöst. Hinzu kamen noch Pay-per-View-Einnahmen von 30 Mio. Euro.  Die internationale TV-Vermarktung brachte weitere 8 Mio. Euro ein und durch Sponsoren und Merchandising kamen noch 1,2 Mio. an Euro Gagen oben drauf. Der Gesamtpool für den Kampf Klitschko vs. Joshua betrug somit über über 50 Millionen Euro. Wie viel Wladimir als Verlierer des Kampfes genau ausgeschüttet bekamt, können wir nur schätzen. Wir denken, dass 15 Millionen Euro auf das Konto von Klitschko liefen.

Talking is over. Fight live on http://bit.ly/2pRQgKs. #obsessed #JoshuaKlitschko Credit: Michael Sterling Eaton & KMG/Matchroom

A post shared by Wladimir Klitschko (@klitschko_official) on

Bildquellen:
Landmark / PR Photos

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.