Der Schauspieler und Unternehmer Jeff Beacher soll sich jüngst mit der Konzernspitze von Playboy zusammengesetzt haben, um einen möglichen Kauf der Playboy Mansion zu besprechen. Die Preisvorstellungen der beiden Parteien gingen dabei jedoch signifikant auseinander. Denn während Jeff Beacher ein Angebot von 90 Millionen US-Dollar unterbreitete, hatte der Eigentümer einer der berühmtesten Villen der Welt auf 200 Millionen US-Dollar gehofft. Übrigens will Jeff 12 Millionen US-Dollar aus seinem eigenen Vermögen bereitstellen, während weitere 78 Millionen US-Dollar von Investoren stammen. Zudem deutet der Kaufinteressent gegenüber Playboy auch an, dass er den Namen „Playboy“ weiterhin verwenden und die Playboy Mansion in ein luxuriöses Resort verwandeln wolle.

Wird Playboy in den Verkauf einwilligen?

Die Playboy MansionWährend es schon viele Kaufinteressenten gegeben hatte, wollten die meisten von ihnen die marode Villa einfach abreißen. Allein in dieser Hinsicht unterscheidet sich Beacher von der Konkurrenz. Denn er will die Villa aufwendig restaurieren, damit sie als Playboy Resort in einem völlig neuen Glanz erstrahlen kan. Noch wichtiger dürfte dem Playboy Konzern jedoch gewesen sein, dass Jeff Beacher auch einer der entscheidendsten Vertragsklauseln zugestimmt hatte: Hugh Hefner dürfte bis zum Ende seines Lebens weiterhin in der Mansion wohnen. Einen Käufer zu finden, der dem zustimmt, war bisher nicht so leicht gewesen. Jeff Beacher sieht die Sache jedoch ganz pragmatisch. Denn wenn Hugh Hefner, einer der größten Playboys aller Zeiten, dort auch weiterhin leben würde, wäre das eine grandiose Publicity für das neu eröffnete Playboy Mansion Resort.

Noch hat der Playboy Konzern aber nicht zugestimmt und die Vertragsverhandlungen sollen sich über die kommenden Wochen hinziehen. Wie Playboy wirklich zu dieser Kaufofferte steht, ist aktuell leider nicht bekannt. Wenn man allerdings bedenkt, dass der angestrebte Kaufpreis von 200 Millionen US-Dollar sehr weit von der von Jeff Beacher vorgeschlagenen Kaufsumme von nur 90 Millionen US-Dollar entfernt ist, wird Jeff wohl noch ordentlich Geld auf sein jetziges Angebot drauf legen müssen, damit es zu einem Besitzerwechsel bei einer der berühmtesten Immobilien der Welt kommen kann.

Bildquelle:
Joe Seer / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.