• Geschätztes Vermögen von Adam Sandler: 282 Millionen Euro
  • Verdienst pro Film: etwa 20 Millionen Dollar
  • Geburtsdatum: 9 September 1966
  • Geboren in: Brooklyn / New York / USA
  • Nationalität: USA
  • Familienstand: verheiratet mit Jaqueline Sandler (2003)
  • Beruf: Schauspieler, Produzent, Komiker, Drehbuchautor
  • Voller Name: Adam Richard Sandler
  • Kinder: zwei (Sadie Madison,Sunny Madeline)
  • Größe: 1,77 m

Adam Sandler VermögenAuch mit einem geschätzten Vermögen von 320 Millionen US-Dollar (ca. 282 Millionen Euro) und als einer der bestbezahlten und reichsten Schauspieler Hollywoods ist es nicht immer nett, was man über sich selbst zu lesen bekommt. So wurde Adam Sandler, der uns aus zahlreichen Komödien bekannt ist, von Forbes als einer von zehn Filmstars in die Liste der zurzeit stark überbezahlten Schauspieler Hollywoods aufgenommen. Für jeden in Sandler investierten Dollar würden die Studios lediglich 3,40 Dollar erhalten. Grundlage für die aktuell negative Einschätzung des Finanzblattes sind vor allem seine letzten drei Filme, von welchen sich „Jack & Jill“ sowie „That’s My Boy“ zu echten Flopps in den weltweiten Kinos entwickelt haben. Allerdings geht die Redaktion von Forbes davon aus, dass es nächstes Jahr etwas besser für Sandler laufen dürfte, weil dann nämlich der überaus erfolgreiche „Grown Ups 2“ mit in die Bilanz zählt. So wird er sich auch wieder in den elitären Hollywood Kreis mit Will Smith und Leonardo DiCaprio einordnen.

Sein Werdegang

Adam Sandler, geboren am 9. September 1966, wusste schon früh um sein Talent, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Denn dieses Talent spielte er bereits an der High School aus – sehr zur Freude seiner Mitschüler. Als er später an die New York University wechselte, trat er immer wieder in seiner Freizeit sowohl auf dem Campus selbst aber auch in diversen Clubs als Comedian auf, was ihn in seiner Idee nur bestärkte, längerfristig in dieser Sparte aktiv sein zu wollen.

Adam Sandler Verdienst

Adam Sandler mit Frau Jackie

In den 1980ern war es auch, als man Sandler zum ersten Mal im Fernsehen sah, als er eine kleinere Rolle in der Bill Cosby Show spielen durfte. Neben zahlreichen weiteren, jedoch nur kleineren Auftritten im Fernsehen und außerhalb des Fernsehens, zu welchen auch sein erster Film „Going Overboard“ zählte, bekam seine Karriere einen großen Karriereschub als er während eines Auftrittes in Los Angeles von einem der Verantwortlichen von Saturday Night Life (SNL) entdeckt wurde. Fortan durfte er ab 1990 für die in den USA sehr populären Comedy-Show Sketche schreiben. Ein Jahr später ließ man ihn ferner selbst Rollen spielen. Die Verantwortlichen entschieden sich jedoch 1995 für eine partielle Umbesetzung der Show und beschlossen, Sandler zu feuern.

Dies bedeutete für seine Karriere allerdings keineswegs das aus. Inzwischen war er ein bekannter Comedian und konnte sich tragende Rollen in zahlreichen Filmen wie „At The Movies“, „Bulletproof“ und „The Wedding Singer“ sichern. Auch wenn nicht alle Filme Kassenschlager wurden („Bulletproof“ spielte bei einem Budget von 25 Mio. US-Dollar gerade einmal 22,6 Mio. US-Dollar ein), halfen die Filme dennoch seine Bekanntheit zu steigern und von seinem schauspielerischen Talent zu überzeugen. Wieder andere Projekte wie „The Wedding Singer“, in welcher unter anderem auch Schockrocker Billy Idol einen Cameo-Auftritt hat, waren ein beachtlicher Erfolg. Für diesen Film gewann Sandler unter anderem den Blockbuster Entertainment Award und wurde für zahlreiche andere Auszeichnungen nominiert. Mit einem Budget von 18 Millionen US-Dollar spielte der Film 123,3 Millionen US-Dollar ein und zählt zu Sandlers größten Erfolgen.

Doch vor allem seine Filme, die er während den ersten zehn Jahren der 2000er Jahre machten, brachten ihm auch gute Bewertungen der Kritiker ein, während er bei den Fans bereits seit den 1990er Jahren beliebt war. Zu diesen Filmen gehörten auch diverse Projekte, die Sandler selbst schrieb, so zum Beispiel „You Don’t Mess With The Zohan“, zu Deutsch: „Leg‘ dich nicht mit Zohan an“, der bei einem Budget von 90 Mio. US-Dollar etwa 200 Mio. US-Dollar einspielte. Ende der 2000er Jahre versuchte er, das Segment der Komödien zeitweilig zu verlassen, indem er in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ mitspielen sollte, wozu es dann jedoch nicht kam.

Das Vermögen und der Besitz von Adam Sandler

Seit 1999 Jahre besitzt Sandler seine eigene Produktionsfirma Happy Madison Productions, die er anlässlich seiner Zeit als Drehbuchautor für SNL gründete. Mit dieser Firma produzierte er auch diverse Filme seiner späteren Karriere, wie den bereits angesprochenen „Zohan“-Film oder auch „Big Daddy“, für welchen er u. a. den People’s Choice Award sowie den MTV Movie Award for Best Comedic Performance gewinnen konnte.

Adam Sandler besitzt mehrere Anwesen, ein großes Anwesen mit Pool und ausgedehntem Garten in der Gemeinde Pacific Palisades, im US-Bundesstaat Kalifornien. Ein kleines Haus am Strand besitzt er auch in Malibu. Weitere Immobilien nennt Sandler in Florida sowie in New York sein Eigen. Dieser Reichtum an Sachwerten ist damit zu erklären, dass Sandler laut Celebrity Networth pro Film etwa eine Gage von 20 Mio. US-Dollar erhält – exklusive etwaige Bonuszahlungen für Auftritte und ein besonders hohes Einspielergebnis.

Neben seinen Immobilien freut sich Sandler über seinen luxuriösen Fuhrpark, zu welchem ein Cadillac CTS zählt, dessen Listenpreis in der Grundausstattung mit dem kleinsten Motor 45,100 US-Dollar beträgt, sowie einen Cadillac DTS, der zu einem Listenpreis von etwa 52,000 US-Dollar angeboten wurde.

Die Filmgagen von Adam Sandler

  • Billy Madison (1995) $1.700.000
  • Bulletproof (1996) $2.500.000
  • Eine Hochzeit zum Verlieben (1998) $5.500.000
  • Big Daddy (1999) $8.000.000
  • Little Nicky (2000) $20.000.000
  • Punch-Drunk Love (2002) $7.000.000
  • Mr. Deeds (2002) $20.000.000
  • Die Wutprobe (2003) $25.000.000
  • 50 erste Dates (2004) $25.000.000
  • Kindsköpfe (2010) $25.000.000
  • Meine erfundene Frau (2011) $25.000.000
  • Bucky Larson: Born to Be a Star (2011) $2.500.000 (als Produzent und Drehbuchautor)
  • Der Zoowärter (2011) $2.000.000 (als Produzent und Synchronsprecher für den Affen)
  • Jack und Jill (2011) $20.000.000

Bildquellen:
kathclick / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.