Wie viel Geld hat Michaela Schaffrath alias Gina Wild?

Das geschätzte Vermögen von Michaela Schaffrath dürfte bei 300.000 Euro liegen. Auch wenn der ex Pornostar nicht mehr viel Geld hat, kann es ihr doch nicht so schlecht gehen. Immerhin schlug die ehemalige Gina Wild ein Angebot im Wert von 1 Million Euro aus. Doch warum? Nachdem sich Michaela Schaffrath ausdrücklich von ihrer Porno-Vergangenheit distanziert hatte, wollte die Schauspielerin selbst für eine stolze Summe von 1 Million Euro nicht die Rückkehr in das Porno-Geschäft wagen. Dabei hätte sie doch nur in einem Streifen in die Rolle der Gina Wild zurückkehren sollen. Doch nicht einmal das war im Sinn von Michaela. Mit dieser Absage hatte der Schweizer Filmemacher, von dem das Angebot ausging, wohl kaum gerechnet.

Michaela Schaffrath und ihre Schulden

Vermögen von Michaela Schaffrath alias Gina WildDie Absage ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die schöne Blondine in einem Interview selbst bekundet hatte, dass ihr Auftritt beim Dschungel Camp im Jahr 2008 aus der Schuldenfalle geholfen hatte. Damals wurde sie immerhin zweite. Bis zu 90.000 Euro soll die heute in Hamburg und auf Mallorca lebende Schauspielerin durch ihre Zeit im RTL-Camp in Australien verdient haben. Über die Höhe ihrer Schulden ist hingegen nichts bekannt.

Heutzutage geht es der Schauspielerin scheinbar besser denn je. Denn auch ihre zwei gescheiterten Ehen sind inzwischen Vergangenheit. 2005 ließ sich Michaela von Axel Schaffrath scheiden, 2009 folgte die Hochzeit mit Michael Wahnoff. Seit 2013 ist sie getrennt von ihrem zweiten Ehemann und verliebte sich 2014 neu. Nun ist Michaela mit einem Starfotografen aus Hamburg namens Carlos Anthonyo glücklich liiert. Unter den deutschen Schauspielern wird die ehemalige Gina Wild nun auf jeden Fall ernst genommen. Zudem wird sie auch öfter für kleine Rollen engagiert. Immerhin soll sie eine Gage von 1.600 Euro pro Drehtag bekommen. Mitgewirkt hat sich zum Beispiel beim „Marienhof“ sowie bei der „SOKO Stuttgart“. Auch weitere Gastauftritte bekam die schöne Michaela im Fernsehen. Je nachdem wie umfangreich ihre Rollen sind, kann so schon eine kleine Summe zusammenkommen. Für größere Auftritte werden schon einige Drehtage benötigt.

Karriere als Pornostar Gina Wild

Zu dem ehemaligen Pseudonym der heutigen Schauspielerin gibt es über 3,8 Millionen Einträge bei der weltgrößten Suchmaschine Google. Bei dem Pseudonym „Gina Wild“ handelt es sich übrigens um einen eingetragenen Markennamen von Michaela Schaffrath. Auch die dazugehörige Webseite gehört der Schauspielerin. Darauf veröffentlicht sie jedoch keine Inhalte, um ihr heutiges Image der Sauberfrau so gut wie möglich zu schützen. Ohnehin ist es erstaunlich, dass der Name „Gina Wild“ so vielen Männern in Deutschland noch ein Begriff ist. Immerhin war Michaela Schaffrath, die längst von ihrem Ex-Mann Axel Schaffrath geschieden ist und seinen Namen dennoch behalten hat, um ihre Fans nicht zu verwirren, gerade einmal drei Jahre in der Porno-Branche aktiv. Das ist mittlerweile schon viele Jahre her. Die Porno Karriere lief von 1999 bis 2001. Aber der Ewigkeit bleiben 13 Pornostreifen mit Gina Wild erhalten, die sich wohl heute noch großer Beliebtheit erfreuen.

Nichts desto trotz gibt es immer wieder Momente im Leben der Michaela Schaffrath, in der sie ihre Vergangenheit einzuholen scheint. Das passierte zum Beispiel im Jahr 2009, als sich ein Internetshop einen Scherz erlaubte und das Pseudonym des Ex-Pornostars sowie ihr Gesicht ungefragt zu Werbezwecken nutzte. Dagegen klagte Michaela Schaffrath und wollte damit 40.000 Euro erstreiten. Damit hatte das Unternehmen gegen die eingetragen Marke „Gina Wild“ verstoßen und das Gesicht von Michaela Schaffrath hatte in diesem Zusammenhang unfreiwillig zu Werbezwecken herhalten müssen. Beides ist in Deutschland natürlich nicht erlaubt.

Ihr Leben vor und nach Gina Wild

Bevor von 1999 bis 2001 die Zeit der Gina Wild war, ging Michaela Schaffrath übrigens einem ganz normalen Beruf nach. Sie arbeitete als Kinderkrankenschwester. In die Erotikszene fand sie mit kleinen Schritten. Es begann mit ihrer Arbeit als Hostess auf Erotikmessen. Zu dieser Zeit fand sich Michaela Schaffrath als zu pummelig und fühlte sich nicht attraktiv. Mit einer radikalen Hungerkur, blauen Kontaktlinsen und einer Haarglättung wurde sie zum Pornostar Gina Wild. 1998 ließ sie sich auch noch ihre Brüste vergrößern, womit sie ihren Fans sicherlich noch besser gefiel.

Im Übrigen weiß die Schauspielerin genau, dass sie heute wahrscheinlich nicht im Fernsehen, Theater und beim Film erfolgreich wäre, wenn sie keine Vergangenheit als Pornostar vorzuweisen hätte. Sie scheint mit ihrer Vergangenheit jedoch abgeschlossen zu haben und von keiner allzu großen Reue geplagt zu werden. Dennoch ist eines klar: Michaela Schaffrath will als Schauspielerin und Karrierefrau in ihrer heutigen Form ernstgenommen und nicht nur auf ihre Porno-Vergangenheit reduziert werden. Inzwischen hat Michaela Schaffrath immerhin bei mehr als 30 TV-Produktionen mitgewirkt und sich dafür mit Sicherheit gut bezahlen lassen.

Foto:
© Michael Schilling [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.