• Geschätztes Vermögen von Chris Brown: 26,3 Millionen Euro
  • Chris Browns durchschnittliches Jahreseinkommen: 3,15 Millionen Euro
  • Geburtsdatum: 5. Mai 1981
  • Geburtsort: Tappahannock, Virginia, USA
  • Nationalität: USA
  • Vollständiger Name: Christopher Maurice Brown
  • Spitznamen: Chris Breezy, CB, Chris
  • Beruf: Sänger, Rapper, Schauspieler, Musikproduzent, Songwriter, Tänzer
  • Kinder: 1 Tochter namens Royalty Brown
  • Größe: 1,85 m
  • Gewicht: 71 kg
Chris Brown Verdienst

Chris Brown mit Tochter

Wenn von Chris Brown die Rede ist, denken viele Menschen inzwischen vor allem an seine Gewalttaten gegen die Sängerin Rihanna, mit der Chris Brown von 2007 bis 2009 liiert war. Die Weltöffentlichkeit war damals geschockt, als Fotos von der deutlich zugerichteten Rihanna auftauchten. In diesem Zusammenhang kam es auch zur Verhaftung von Chris Brown, der am 5. März 2009 wegen Bedrohung sowie Körperverletzung angeklagt wurde. Die Bilder von Rihannas Schürfwunden sowie ihren blauen Flecken im Gesicht gingen nicht nur damals um die Welt, sondern sind bis heute noch in Erinnerung geblieben. Trotz seiner Schuldigkeit in dieser Sache konnte der Sanger und Rapper, der immerhin über ein Vermögen von mehr als 26 Millionen Euro verfügt, einer Haftstrafe knapp entgehen, da er einen Deal mit dem zuständigen Richter aushandeln konnte.

Seine 5-jährige Freiheitsstrafe wurde auf Bewährung ausgesprochen und Chris Brown wurde darüber hinaus zu 190 Sozialstunden und einem Anti-Aggressionstraining verurteilt. Zudem durfte er Rihanna nicht näher als 45 Meter kommen, wobei bei öffentlichen Veranstaltungen eine Ausnahme galt und ein Abstand von nur noch 9 Metern zulässig war. Zu dem Zwischenfall zwischen Chris und Rihanna war es übrigens gekommen, da Rihanna eine SMS von Chris Browns Ex-Freundin in seinem Handy entdeckt hatte. Dies hatte CB zuvor geleugnet und war dann völlig ausgerastet, als ihn Rihanna, die lange Zeit nicht über den Vorfall sprach und sich zunächst auch aus der Öffentlichkeit zurückzog, darauf angesprochen hatte. Seiner Karriere scheint die ganze Sache jedoch nicht allzu sehr geschadet haben, da Chris Brown auch weiterhin noch dick im Geschäft ist. Popstars können sich anscheinend vieles erlauben.

Chris Brown als smarter Geschäftsmann

Im Spätsommer 2015 wurde bekannt, dass Chris Brown nicht nur mit dem Musikgeschäft sein Geld verdient. Denn bei einem Interview mit Us Weekly teilte er mit, dass ihm 14 Burger King-Restaurants in den USA gehören. Seit wann Brown diese Restaurants betreibt, ist nicht klar. Vielleicht will er sich als Franchise-Nehmer bei der Marke Burger King aber auch einfach ein zweites Standbein aufbauen oder für sein Alter vorsorgen. Schließlich hat Brown eine kleine Tochter, für die er rund 8.777 Euro Unterhalt pro Monat zahlen soll. Dabei ist die Beziehung zwischen Chris Brown und der Mutter seiner Tochter, Nia Guzman, wohl auch nicht die beste. Denn er hatte sich bei Twitter öffentlich darüber beschwert, dass Nia die gemeinsame Tochter auch dazu nutze, um ihren eigenen Lebensunterhalt zu sichern.

Weitere interessante Fakten zu Chris Brown

Chris Brown VermögenChris Brown hat schon so einiges in seinem Leben durchgemacht, so dass es viele interessante Fakten über ihn zu berichten gibt. Bevor er als Rapper und Sänger Chris Brown auftrat, war der US-Amerikaner zum Beispiel unter dem Künstlernamen C-Syzle bekannt. Einen High-School-Abschluss hat Chris Brown übrigens nicht, da er in der 10. Klasse einfach von der Schule abging und nach New York zog, um dort im Alter von 16 Jahren seine Musikkarriere voranzubringen. Dies gelang dem Sänger zum Glück, der demnach schon seit 2005 überaus erfolgreich im Musikgeschäft mitmischt. Für sein Debütalbum, das in weniger als 8 Wochen entstand, nahm CB gleich 50 Songs aus, von denen dann nur 14 für das Album ausgewählt wurden. Dabei gab der Rapper schon früh bekannt, dass der inzwischen verstorbene King of Pop, Michael Jackson, eines seiner größten Vorbilder sei.

Bei den BET Awards 2010, also nach dem Tod von MJ, performte Chris Brown sogar „Man In The Mirror,“ um seinem verstorbenen Idol damit Tribut zu zollen. Am Ende seiner Performance brach er weinend auf der Bühne zusammen, was erkennen lässt, was der Tod von Michael Jackson für Chris Brown bedeutet hat. Bis Breezy es bis ganz nach oben in den Charts schaffte, hatte er bereits 3 andere Alben produziert. Denn erst sein viertes Album, „F.A.M.E,“ war auf Platz 1 der US-amerikanischen Charts zu finden. Sein nächstes Album, „Fortune,“ schaffte es nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien auf Platz 1. Dass der Rapper als musikalisches Ausnahmetalent bisher nur einen Grammy gewinnen konnte, dürfte viele Menschen wohl überraschen. Aber da seine Karriere sich ihrem Ende noch längst nicht nähert, können ja noch einige Grammys in der Zukunft folgen.

Bildquellen:
kathclick / Bigstock.com
Joe Seer / Bigstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.