Als Fidel Castro nach seiner langjährigen Erkrankung am 25. November 2016 von dieser Welt ging, fragt sich die Weltöffentlichkeit immer noch, wie reich der kubanische Diktator denn nun wirklich war. Während er eine Ansprache vor der kubanischen Partei der Kommunisten hielt, die seinen jüngeren Bruder erneut für 5 Jahre zum Parteivorstand gewählt hatte, ließ Fidel Castro selbst verlauten, dass er bald so sein würde, wie jeder andere auch, den das Schicksal des Todes irgendwann einmal erwischt.

Wenn man jedoch bedenkt, dass Fidel Castro immerhin schon 90 Jahre alt war, dann erscheint die Beschäftigung mit der Möglichkeit des eigenen Tods nicht mehr ganz so ungewöhnlich. Hätte jedoch ein beliebiger Bürger Kubas im Vorhinein über den Tod des Diktators nachgedacht, so wäre er dafür wahrscheinlich im Gefängnis gelandet. Genauso tabu wie der potentielle Tod Castros war auch das Vermögen Fidels, über das nur hinter vorgehaltener Hand getuschelt wurde.

Das Vermögen Fidel Castros

1997 berichtet das US-amerikanische Forbes Magazine zum Beispiel, dass Fidel Castro umgerechnet 129,5 Millionen Euro schwer gewesen sein soll. Bereits im Jahr 2003 korrigierte Forbes diese Zahl wiederum auf 863 Millionen Euro nach oben. Dem Diktator selbst haben diese Mutmaßungen offensichtlich überhaupt nicht gefallen. Denn als das Forbes Magazin im Jahr 2005 erschien, drohte der Diktator sogar mit einer Klage. Wie vermögend war der Mann an der Spitze Kubas denn nun wirklich?

Bezüglich des Vermögens von Fidel Castro gibt es nur Schätzungen. Heute ist davon auszugehen, dass Fidel selbst ein Vermögen von rund 775 Millionen Euro besitzt, während es sein Bruder Raul wohl auf ein Vermögen von immerhin 86,5 Millionen Euro bringen dürfte. Dabei hat sich Fidel immer gegen die Mutmaßung gewehrt, dass er so wahnsinnig vermögend sein solle. Dies ging sogar soweit, dass er sich bei einem öffentlichen Auftritt, der ganze 4 Stunden andauerte, genau zu diesem Thema äußerte. Dabei sagte der Diktator, dass er zurücktreten würde, wenn man ihm nachweisen könne, dass er ein ausländisches Konto hätte, in dem sich 775 Millionen, 1 Million oder auch nur 1 Euro befinden. Er stellte die Mutmaßung, dass er bis zu 775 Millionen Euro schwer sein könnte, also als absolut lächerlich dar.

Zahlreiche Unternehmen und Auslandskonten?

Natürlich wird kaum jemand genau wissen, wie reich Fidel Castro denn nun wirklich war. Allerdings gibt es ein paar prominente kubanische Wirtschaftsgrößen, die angedeutet haben, dass Castro mehr als ein Dutzend Unternehmen kontrolliert, die umgerechnet einen Wert von gut 431,75 Millionen Euro haben dürften. Dieses Vermögen beinhaltet aber noch nicht die Unsummen, die Fidel Castro auf ausländischen Konten, die sich vorwiegend in der Schweiz befinden sollen, vor seinen Landsleuten versteckt. Wenn man bedenkt, dass Fidel Castro bestimmt auch noch die ein oder andere Immobilie gehört, könnte der kubanische Diktator sogar mehrere Milliarden Euro schwer sein. Wie vermögend der Mann an der Spitze Kubas denn nun wirklich war können wir nur ganz schwer abschätzen. Vielleicht wird aber nach seinem Tode noch einiges aufgedeckt. Wir werden darüber natürlich berichten.

Bildquellen:
Marcelo Montecino/ Flickr
 [CC-BY-SA 2.0]

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.