• Geschätztes Vermögen von Uli Hoeneß: 300 Millionen Euro
  • Steuerschuld laut Urteil 2014: 28,5 Millionen Euro
  • Gesamtstrafe wegen Steuerhinterziehung: 43 Millionen Euro
  • Verdienst pro Monat als Freigänger beim FC Bayern München: 100 Euro (wird gespendet)
  • Geburtsdatum: 5. Januar 1952
  • Geboren in: Ulm, Deutschland
  • Voller Name: Ulrich „Uli“ Hoeneß
  • Familienstand: verheiratet
  • Beruf: Häftling, Unternehmer, ehemaliger Fußballprofi
  • Kinder: 2

Uli Hoeneß Vermögen: Der ehemalige Fußballprofi und Funktionär vom populären Fußballklub FC Bayern München besitzt ein geschätztes Vermögen in Höhe von 300 Millionen Euro. Aufgrund seiner unternehmerischen Tätigkeiten im Fußball und weiteren Geschäften rechnen wir damit, dass Uli Hoeneß auch in den kommenden Jahren wieder einen Verdienst in Millionenhöhe aufweisen wird. Wie hoch das Einkommen im Detail sein wird, ist jedoch kaum festzulegen, da entsprechende Zahlen nicht von Hoeneß in der Öffentlichkeit kommentiert werden. Aufgrund seiner Steueraffäre und der Gefängnisstrafe legte er seine Ämter beim FC Bayern München am 14. März 2014 nieder, gab aber bei der Mitgliederversammlung am 2.5.2014 bekannt, nach seiner Haftstrafe wieder an die Spitze des FC Bayern München zurückkehren zu wollen. Die Haftentlassung fand am 29. Februar 2016 statt und seit dem is Uli wieder ein freier Mann.

Uli Hoeneß VermögenUli Hoeneß war in den 70er Jahren als Fußballprofi beim FC Bayern München beschäftigt und konnte mit dem Klub nahezu alle relevanten Titel gewinnen. Des Weiteren spielte Uli Hoeneß auch für die deutsche Nationalmannschaft und wurde zudem Europameister und Weltmeister. Eine schwere Verletzung zwang Uli Hoeneß dazu, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Daraufhin wechselte er in das Management des FC Bayern München und sorgte maßgeblich dafür, dass der Klub heute zu den populärsten Adressen im Weltfußball zählt. Nicht nur sportlich ist das Team aktuell unangefochten, sondern auch wirtschaftlich steht kein Konkurrent so gut wie der FCB da. 2009 wurde Uli Hoeneß, als Nachfolger von Franz Beckenbauer, Präsident vom FC Bayern München und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass er den Trainer Pep Guardiola an die Isar holte. Wenige Monate später übernahm er auch das Amt des Vorstandsvorsitzenden der FC Bayern München AG.

Gewinne als Spieler

  • Weltmeister 1974
  • Europameister 1972
  • Europapokal der Landesmeister (heutige Champions League): 1974, 1975 und 1976
  • Weltpokal 1976
  • Deutscher Meister 1972, 1973, 1974
  • DFB-Pokal 1971

Vermögen und Einkommen von Uli Hoeneß

Uli Hoeneß bezieht sein Einkommen nicht nur aus der Tätigkeit als Manager. So gründete Uli Hoeneß das Unternehmen HoWe mit einem Partner. Die Firma produziert Wurstwaren und wird heute von den beiden Kindern von Hoeneß geführt. Ob Uli Hoeneß heute noch einen Verdienst aus der HoWe Wurstwaren KG erwirtschaftet, ist nicht bekannt. Allerdings ist dies anzunehmen, denn Uli Hoeneß warb öffentlich mit dem Fast-Food-Unternehmen McDonals für den Nürnbürger, für den die Wurst von der HoWe KG geliefert wurde. Er selber machte damit auf jeden Fall Millionen. Auch der Vorstandsvorsitzende des FC Schalke 04 Clemens Tönnies ist ein Geschäftskunde abseits des Fußballsplatzes. Der Schweinefabrikant beliefert die Wurstfabrik von HoWe und ist zudem gut mit der Hoeneß Familie befreundet.

Steueraffäre

Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer

Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer

Anfang 2013 deckte das Online-Magazin Stern auf, dass Uli Hoeneß einen Betrag in dreistelliger Millionenhöhe auf einem Schweizer Konto einer Privatbank besitzt. Angeblich haben sich zu Spitzenzeiten bis zu 800 Millionen Schweizer Franken auf diesem Konto befunden. Uli Hoeneß habe laut eigenen Angaben mit diesem Geld an der Börse spekuliert und massive Erfolge erwirtschaftet, sodass ein solches hohes Vermögen zusammengekommen ist. Nachdem zahlreiche Medien auf den prominenten Steuersünder aufmerksam machten, reichte Uli Hoeneß Selbstanzeige ein. Im Juli 2013 erhob die Staatsanwaltschaft offiziell Anzeige gegen den Steuersünder, welche im darauffolgenden November zugelassen wurde. Derzeit hat Uli Hoeneß seine Steuerschuld von gut 3,55 Millionen Euro beglichen. Des Weiteren hinterlegte er nach seiner Festnahme eine Kaution in Millionenhöhe. Da die Unterlagen der Schweizer Bank nicht vollständig waren und erst durch den Bayern-Präsidenten angefordert werden mussten, war auch nicht genau klar um welche Summe es sich im Endeffekt handelt.

Am ersten Prozesstag (10.03.2014) bekannte sich Uli Hoeneß schuldig und gab an weitere 15 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Die Selbstanzeige wurde hierdurch unwirksam.

Am zweiten Prozesstag wurde der Bayern München Präsident von einer beauftragten Steuerfahnderin noch höher belastet als zuerst angenommen. Demnach soll er tatsächlich an die 27,2 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben und nicht wie am ersten Tag angenommen 18,5 Millionen.

Am vierten Tag der Verhandlungen hat das Gericht entschieden: Uli Hoeneß muss für 3 Jahre und 6 Monate hinter Gitter. Die offizielle Steuerschuld beträgt laut Urteil 28,5 Millionen Euro. Die Verteidigung zweifelte diese Urteil nicht an und wurde damit rechtskräftig. Anfang 2016 wurde bekannt, dass Uli insgesamt 43 Millionen Euro an als Strafe (Entschädigung) an den Staat überwiesen haben. Als Präsident des FC Bayern München trat er am 14. März 2014 offiziell zurück. Karl Hopfner wurde als sein Nachfolger am 2.5.2014 bei der Mitgliederversammlung gewählt. Außerdem gab Hoeneß bekannt, an die Spitze der Bayern zurückkehren zu wollen.

Uli Hoeneß voraussichtliche Haft Entlassung

Der ehemalige Bayern München Präsident hat am 02.06.2014 offiziell seine Haft in der JVA Landsberg am Lech angetreten. Die Strafe wird im geschlossenen Vollzug abgesitzt. Ein offener Vollzug wird in den meisten Fällen 18 Monate vor dem Haftende genehmigt. Wegen guter Führung wurde Uli Hoeneß vorzeitig nach 21 Monaten, am 29. Februar 2016 entlassen. Nach rund 7 Monaten im geschlossenen Vollzug konnte Uli bereits zum Freigänger werden und Tagsüber wieder einer geregelten Arbeit nachkommen. Er wurde deshalb in die JVA Rothenfeld verlegt und arbeitet beim FC Bayern München in der Jugendabteilung, seinen Gehalt aus der Jugendabteilung will er komplett spenden.

Seit Juni 2015 durfte er auch das Wochenede im eigenen Bett schlafen und ist nur noch unter der Woche ein schlafender Gast in der JVA. Wie sich die Haftstrafe auf das Vermögen von Uli Hoeneß auswirken wird, ist zunächst unklar. Wir werden aber weiterhin berichten.

Bildquellen:
Martin Black

6 Responses

  1. Peter Binzenhöfer

    Warum sollte ein Herr Uli Hoeneß vor dem Recht nicht behandelt werden wie ein einfacher „Maurer“ oder „Sozialschmarozzer“? Herr Hoeneß hatte im Leben viel Glück, gut auch mit harter Arbeit verbunden, aber arbeitet ein Handwerker nicht weniger?????. Deutsches Recht für alle!!!!!!! Sollte Herr Hoeneß aufgrund seines „Promistatus“ freigesprochen werden oder auch nur eine Strafe auf Bewährung bekommen wäre die Glaubwürdigkeit des deutschen Staates bzw das deutsche Recht sehr fraglich……… Wer Geld hat hat die Macht???? Das ist schon immer so. Hast du KEIN Geld, aus welchen Gründen auch immer, hast du verloren.
    Ein nicht prominenter Mensch unterschlägt ein paar Euro und muss für Monate hinter Gittern, ein Herr Hoeneß nicht. Warum…….. Er hätte nichts zu verlieren, er hat genug Geld, genug ansehen, genug Freunde………. Eine Haftstrafe würde ihm nicht weh tun. Aber so würde jeder sehen…….. wir haben einen RECHTSSTAAT!!!!!!

    Antworten
    • Engelbert Heider

      Den „Fall Hoeneß“ sollte man, wie z. Bsp. den „Fall Alice Schwarzer“ oder über 2000 andere Fälle versuchen halbwegs emotionslos zu beurteilen.
      Das deutsche Steuerrecht beinhaltet die Möglichkeit der Selbstanzeige. Hätten die Anwälte und/oder Steuerberater des Herrn Hoeneß ihre Arbeit perfekt gemacht, dann hätte Herr Hoeneß ebenso lange im Gefängnis gesessen wie Frau Schwarzer und 2000 andere.
      Das hat juristisch letztendlich nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Das liegt am der Steuergesetzgebung und die wurde in diesem Punkt relativ wenig kritisiert.

      Antworten
  2. karsten curro

    ich bin der meinung, eine haftstrafe wäre nicht ausreichend für eine derartige geldgier, eine geldstrafe in höhe seines halben vermögens wäre mehr als angemessen bei dieser verlogenheit.

    Antworten
  3. karsten curro

    ja und zusätzlich mindestens 500 arbeitsstunden in sozialen einrichtungen wo das geld hinten wie vorne fehlt. damit er einfach mal einen bezug zum wert des geldes bekommt. er lebt nämlich schon weit weit fern der realität.

    Antworten
  4. Win Boesc

    Sein Vermögen, soweit ehrlich erworben, soll er haben. Er muss aber noch seine tatsächliche Summe nennen, die er dem dt. Gemeinwesen schuldet. Es dürften weit mehr als die genannte Summe von ca. 28,5 Mio Euro sein. Vermutet werden rd. 90 Mio. H. bleibt also einer der gewieftesten Steuerbetrüger unserer Zeit mit hohem Ansehen. Es ist so und H. wird ebenso denken: die Welt will betrogen sein.

    Antworten
  5. wagner hanna

    Wenn wir uns zurück erinnern, al capone hat auch viel gespendet, er war aber ein gefährlicher krimineller. Sind wir nun wieder soweit, daß soziale organisationen auf „spenden“ von kriminellen angewiesen sind. Er hat die gesellschaft massiv geschädigt, groß vorher rumgeratscht „er sei einer der wenigen die steuern zahlen „, und will nun lob weil er spendet. Wie wollen wir unseren kindern recht und unrecht erklären, am beispiel hoeneß sicher nicht. Ich würde ihm die hand nicht reichen und es mir vehement verbitten, daß er sich kindern nähert. Mfg H. Wagner

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.